Sie sind hier: Start Pressemitteilungen Pressemitteilungen Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit ausgehebelt

Spendenshop Netzwerk Rauchen e.V.

Fördern Sie unsere Arbeit mit einer Spende:

https://www.zambeza.de/

Anzeige

Der beste online Headshop bei Zamnesia: alles was das Raucherherz begehrt!

unser-tabak.de

Ihr uns auch, EU.

Mitglied werden im Netzwerk Rauchen e.V,

Newsletter Netzwerk Rauchen e.V.


Frank Davis auf Deutsch

Grieshabers Wissenschaftsdialog

  • Doktor Bonettis Stunde der Wahrheit
    Eine Charakteristik unserer schnelllebigen Zeit besteht darin, dass die Sensationen von gestern oder vorgestern heute längst vergessen sind. Problematisch daran ist, dass dies dazu führt, dass die abenteuerlichsten Fehlprognosen verbreitet werden können...

NOVO-Argumente

Novo
Neue Novo-Artikel
  • Gegen den Bitcoin-Hype
    Mit der Kryptowährung lässt sich schnell Geld verdienen. Ein Ersatz für herkömmliche Zahlungsmittel ist sie jedoch nicht.

TICAP

Brüsseler Erklärung zur wissenschaftlichen Integrität

Spenden Sie für das Netzwerk!


Erfahren Sie mehr...



Neu!
Spenden mit Girocode

Girocode

Direkt, gebührenfrei, sicher!

Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit ausgehebelt

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Benutzerbewertung: / 7
SchwachPerfekt 

Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit ausgehebelt

Rentner droht nach 40 Jahren Rauswurf aus der Wohnung – Spenden für Sicherheitsleistung benötigt!

Netzwerk Rauchen e.V. sammelt mit seiner Aktion „Ein Dach für Raucher“ dringend benötigte Spenden für den Rentner Friedhelm Adolfs (75). Der „zweitbekannteste“ Raucher Deutschlands hat die Berufungsverhandlung wegen der fristlosen Kündigung seiner Wohnung vor dem Düsseldorfer Landgericht am 26. Juni verloren und Revision eingelegt. Nun droht ihm die Vollstreckung des Urteils, sofern er nicht eine sogenannte Sicherheitsleistung in Höhe von 4.200 EUR hinterlegt. Die angestrebte höchstrichterliche Entscheidung betrifft alle rauchenden Mieter. Im Unterliegensfalle könnte das Urteil, obwohl dieser Einzelfall nicht übertragbare Besonderheiten aufweist, Vermieter motivieren, gegen rauchende Mieter vorzugehen.  

Friedhelm Adolfs

Foto: Friedhelm Adolfs (c) Netzwerk Rauchen e.V. - Abdruck frei


Die 2013 ins Leben gerufene Aktion „Ein Dach für Raucher“ hat Friedhelm Adolfs von Anfang an bei seiner Auseinandersetzung mit seiner Vermieterin durch Spenden unterstützt und konnte so wesentlich dazu beitragen, dass er bis heute seine Wohung behalten konnte. Die nunmehr erforderliche Sicherheitsleistung in Höhe von 4.200 EUR soll ebenfalls durch Spenden aufgebracht werden. Die Hinterlegung dieses Geldes verhindert, dass die Klägerin das Urteil vor der Entscheidung der Revisionsinstanz vollstrecken kann. Mit diesem letztinstanzlichem Urteil ist voraussichtlich erst in bis zu zwei Jahren zu rechnen. Friedhelm Adolfs hat sein Arbeitsleben als Hausmeister in eben jenem Gebäude verbracht, in dem er seit 40 Jahren auch wohnt und bezieht nur eine schmale Rente, mit der er diese Zahlungen nicht leisten kann. Auch die Friedhelm Adolfs vertretende Düsseldorfer Kanzlei Lauppe-Assmann sammelt Spenden für diesen Zweck. Gemeinsam konnten beide bis jetzt ein gutes Drittel der erforderlichen Summe einwerben.

Die zu erwartende Entscheidung hat Bedeutung für alle rauchenden Mieter. Schon jetzt entfaltet die Causa Friedhelm Adolfs, unbemerkt von der Öffentlichkeit, fatale Wirkungen. Netzwerk Rauchen liegen Berichte vor, die schon jetzt, weit über den Tenor dieser Entscheidung hinaus, massive Übergriffe auf rauchende Mitmenschen dokumentieren; so wird beispielsweise ein Ehepaar, das Eigentümer eines Reihenhauses ist, von seinen Nachbarn bedroht und beleidigt, weil diese sich nach vielen Jahren aus scheinbar heiterem Himmel durch deren gelegentliches Rauchen auf deren eigener Terrasse belästigt fühlen. Hier geht eine seit Jahrzehnten ausgebrachte giftige Saat auf; die gezielten, meist auf Halb,- und Unwahrheiten gestützten Kampagnen gegen Tabak und deren Konsumenten, werden von öffentlichen Stellen initiiert und finanziert, um vorsätzlich zwei Bevölkerungsgruppen aufeinander zu hetzen. Ginge es um andere „Zielgruppen“ wie beispielsweise Zigeuner, würden diese Methoden unzweifelhaft als volksverhetzend gebrandmarkt werden. Das ist Staatskriminalität, wie wir sie von diversen Unrechtsregimen kennen. Gegen kriminelle Staaten ist Widerstand nicht nur ein Recht, sondern eine Pflicht.

Spendenkonto:
Netzwerk Rauchen e.V.
Volksbank Mittelhessen eG
IBAN: DE 82513900000070025809
BIC: VBMHDE5FXXX
Kennwort: Ein Dach für Raucher

oder

PayPal
http://tinyurl.com/omrrhm7 (Kurzlink, oder direkt auf www.netzwerk-rauchen.de)

Eventuell rückfließende und überschießende Gelder, sofern bei der Spende nicht um Rückerstattung gebeten wurde, bilden einen Fonds zur Unterstützung ähnlich gelagerter Fälle „Ein Dach für Raucher“.

Kontakt:

Netzwerk Rauchen e.V.
Bundesvorsitzender Dipl.-Jur. Michael Löb
Friedrich-Ebert-Str. 46
D - 67549 Worms
Tel.: +49(0)6241 / 210 27 20
Fax: +49(0)3212 / 10 22 236
Mobil: +49(0)1577 / 42 87 807
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

Presseservice Netzwerk Rauchen e.V.:
http://www.netzwerk-rauchen.de/presseservice.html

439 Wörter / 3334 Zeichen inklusive Leerzeichen

Pressemitteilung als pdf zum Herunterladen: icon PM_01_2014_Spenden_fuer_Adolfs (422.73 kB)

Powered by Joomla!