Sie sind hier: Start

Spendenshop Netzwerk Rauchen e.V.

Fördern Sie den freien Tabakgenuss mit einer Spende:

Zativo

Anzeige

Der beste online Headshop bei Zamnesia: alles was das Raucherherz begehrt!

unser-tabak.de

Ihr uns auch, EU.

Mitglied werden im Netzwerk Rauchen e.V,

Newsletter Netzwerk Rauchen e.V.


Frank Davis auf Deutsch

Grieshabers Wissenschaftsdialog

  • Doktor Bonettis Stunde der Wahrheit
    Eine Charakteristik unserer schnelllebigen Zeit besteht darin, dass die Sensationen von gestern oder vorgestern heute längst vergessen sind. Problematisch daran ist, dass dies dazu führt, dass die abenteuerlichsten Fehlprognosen verbreitet werden können...

NOVO-Argumente

Novo
Neue Novo-Artikel
  • Lex AfD aus Angst vor Demokratie
    Die Bundestagsmehrheit will das Amt des Alterspräsidenten neu regeln, damit kein AfD-Politiker in diese Funktion gelangt. Das wäre eine Flucht vor der politischen Auseinandersetzung.

Wer ist online

Wir haben 301 Gäste online

TICAP

Brüsseler Erklärung zur wissenschaftlichen Integrität

Spenden Sie für das Netzwerk!


Erfahren Sie mehr...



Neu!
Spenden mit Girocode

Girocode

Direkt, gebührenfrei, sicher!

Tabak und Weltkulturerbe

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Aktuell

Donnerstag, 26. Juni 2014 um 18:20 Uhr

Benutzerbewertung: / 14
SchwachPerfekt 

Van-Nelle-Fabrik auf UNESCO-Liste

Vor wenigen Tagen hat die UNESCO die Van-Nelle-Fabrik im südholländischen Rotterdam in die Weltkulturerbe-Liste aufgenommen, nach den Amsterdamer Grachten, dem Wattenmeer, den Windmühlen und anderen landestypischen Stätten.

Van Nelle - Rotterdam

Rotterdam van nelle fabriek CC BY 3.0

Im vom Bauhaus-Stil architektonisch beeinflussten Gebäude widmete man sich jahrzehntelang der Verarbeitung von Tabak (man denke an
die bekannte Feinschnitt-Marke), Tee und Kaffee. In der Zwischenkriegszeit fertiggestellt, verbesserte es die Arbeitsbedingungen der dort tätigen Industriearbeiter – ganz anders als heutzutage, wo durch Rauchverbote am Arbeitsplatz, zum Teil sogar auf dem ganzen Firmengelände, und andere Maßnahmen des „betrieblichen Gesundheitsmanagements“ Beschäftigte gegängelt werden und zwangsumerzogen werden sollen.

Erfreulich, dass die UNESCO auch die Genussmittelwirtschaft anerkennt. Netzwerk Rauchen regt an, in Deutschland einen noch bemerkenswerteren Bau aus dem vergangenen Jahrhundert für den Weltkulturerbestatus zu prüfen: die Tabakmoschee „Yenidze“ in Dresden. Die einzige Moschee, die auch viele Islamkritiker ansprechen könnte, wurde nicht zu Ehren einer Gottheit errichtet, sondern als Zigarettenfabrik. Dresden war ja Geburtsort der deutschen Zigarettenproduktion im Jahre 1862.

Seither hat sich hierzulande übrigens die Lebenserwartung verdoppelt; da uns aber nichts ferner liegt als die Junk Science, mit der die Antitabaklobby um sich wirft, behaupten wir da auch keinen einfachen Kausalzusammenhang.

Tabakmoschee „Yenidze“ in Dresden
Dresden Yenidze2 CC BY-SA 3.0

Die UNESCO führt auch Listen über immaterielles Kulturgut, wie bei den Welterbestätten nach Ländern gegliedert. Andere UN-Einrichtungen, zuvörderst die WHO wollen jedoch die große, weltumspannende Kulturtechnik des Rauchens zerstören. Deutschland muss man sich fragen, ob nicht die hiesige Kneipen- bzw.
Wirtshauskultur auf die „Liste des dringend erhaltungsbedürftigen immateriellen Kulturerbes“ gehört. 

Dieser Beitrag ist mir etwas wert:



 

Vom Rauchverbot zum Ekelbild - Tendenzen der Bevormundung

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Aktuell

Dienstag, 03. Juni 2014 um 17:01 Uhr

Benutzerbewertung: / 17
SchwachPerfekt 

Internetradiodiskussion zum Nachhören

Kürzlich, im Vorfeld der Europwahl fand eine Live-Debatte im Internetradio zum Thema Tabakregulierung statt, organisiert vom Magazin NovoArgumente.

NovoArgumente

Den Mitschnitt der gesamten, zweistündigen Sendung gibt es hier zu hören. Insbesondere wurden Jugendschutz, die EU-Tabakproduktrichtlinie, das totale gesetzliche Rauchverbot in NRW und Studien übers Passivrauchen angesprochen. Auf dem virtuellen Podium diskutierten: Prof. Dr. Günter Ropohl (Technikphilosoph und -soziologe, Autor des Buches „Besorgnisgesellschaft – Hintergründe der Tabakbekämpfung“), - Dr. Carl Andersson (Lehrer, Bürgerinitiative für eine tabakfreie Erziehung), Christoph Lövenich (Politologe, Ressortleiter NovoArgumente) und Prof. Dr. Romano Grieshaber (Arzt, ehemaliger Präventionsleiter der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe) . Auf eine derart kontroverse, erkenntnisreiche Diskussion wartet man in den Mainstream-Medien leider vergebens...

Dieser Beitrag ist mir etwas wert:



 

Gelöst: Nichtraucherschutz in der Gastronomie

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Aktuell

Mittwoch, 14. Mai 2014 um 20:03 Uhr

Benutzerbewertung: / 37
SchwachPerfekt 

Unsere neue Reihe "Bodenhaftung" beschreibt in unregelmäßigen Abständen erprobte praxisnahe Lösungen für scheinbar unlösbare Problem beim Zusammentreffen unterschiedlicher Lebensentwürfe im öffentlichen und privaten Raum. 

Nach etwa einem halben Jahrhundert gezielte Panikmache und Verteufelung des Produktes Tabaks empfindet eine Minderheit der Bevölkerung die Anwesenheit von Rauchern bei ihren Freizeitaktivitäten, hier insbesondere beim Kneipenbesuch, als lebensbedrohende Gefahr. Die Politik macht sich in bestimmten Fällen gerne für Minderheiten stark und hat daher zahlreiche "Schutzgesetze" für diese Personengruppe erlassen. Eines davon auch in Rheinland-Pfalz, ein Land dessen bewegte Geschichte eine Bürgerschaft geformt hat, die lernte sich pragmatisch auf unterschiedliche Herren im Land einzustellen und sich ansonsten so wenig wie möglich von ihnen stören zu lassen. Naheliegend, dass gerade hier Konzepte entstanden sind, die das Zusammenleben konfliktfrei regeln und man auch auf Leute Rücksicht nimmt, mit denen zusammen man lieber keine Falsche leert. Eine Lösung übrigens, die Netzwerk Rauchen e.V. schon von Anfang an als die einfachste, preiswerteste und effektivste Lösung für das "Problem" Rauchen in der Gastronomie propagiert hat: Ein Schild am Eingang, welches Auskunft über das Innenleben des Etablissements gibt, so ob darin geraucht werden darf oder nicht. Jeder Wirt weiss, was seine Kundschaft will und wird ihr anbieten was ihm (und ihr) von Nutzen ist. So einfach, dass bisher niemand (außer uns)  darauf gekommen ist? Wohl kaum. Hätte der "Nichtraucherschutz" bei Krieg gegen den Tabak jemals eine Rolle gespielt wären auch klügere Leute als wir (oder den Rheinland-Pfälzern) auf diesen oder einen ähnlichen Gedanken gekommen. Wir haben uns viele Jahre damit beschäftigt, warum diese naheliegende Lösung ignoriert wurde - auf unserer Seite finden sie zahllose Beiträge zum Thema, viel Spaß beim Stöbern (Artikelüberschrift ankilcken, dann rechts Abschnitt "Verwandte Beiträge"; dort finden sie Artikel zum Einstieg)! 

Schild am Eingang einer beliebten Wormser Kneipe

Schild an einer beliebten Wormser Kneipe

Einfache Lösungen für schwierige Probleme: Kennzeichnungspflicht und freiwillige Alternativangebote

Dieser Beitrag ist mir etwas wert:



   

Angst essen Genuss auf: Besorgnisgesellschaft von Günter Ropohl

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Aktuell

Mittwoch, 07. Mai 2014 um 19:58 Uhr

Benutzerbewertung: / 25
SchwachPerfekt 

Angst essen Genuss auf: Besorgnisgesellschaft von Günter Ropohl

Rezension von Christoph Lövenich in NovoArgumente

Besorgnisgesellschaft - Günter Ropohl

An Gesellschaftsdiagnosen herrschte in den vergangenen Jahrzehnten kein Mangel. In der deutschen Sozialwissenschaft machten etwa die Risikogesellschaft, die Erlebnisgesellschaft und die Single-Gesellschaft die Runde. Der Technikphilosoph und -soziologe Günter Ropohl hat sich nun ebenfalls auf dieses Feld gewagt und präsentiert die Besorgnis als neues, das Zusammenleben prägendes Zeitbild.

Der Untertitel seines Werkes schickt voraus, dass hierbei speziell die Hintergründe der Tabakbekämpfung im Fokus der Aufmerksamkeit stehen. Daraus ergeben sich zwei verschiedene Ansprüche an das Buch, die der Autor eng miteinander verzahnt: Die Verteufelung des Tabakgenusses hätte ohne den Einfluss der „Besorglichkeiten“ nie eine solche Fahrt aufnehmen können, umgekehrt exemplifiziert der Feldzug gegen das „braune Gold“ bestimmte Mechanismen besonders eindrücklich....

Weiterlesen bei NovoArgumente

Eine Rezesion dieses Buches von Prof. Romano Grieshaber: icon Rezension Besorgnisgesellschaft von Prof. Grieshaber (46.27 kB)

 

Kinderspielplätze – Schlachtfeld der Ideologen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Aktuell

Donnerstag, 13. März 2014 um 21:28 Uhr

Benutzerbewertung: / 78
SchwachPerfekt 

Rauchverbote auf Kinderspielplätzen sind kinderfeindliche Symbolhandlungen

Eine Warnung vorweg: hier geht es um Kinder, zumindest vorderhand. Bleiben Sie daher kühl und lassen Sie sich nicht von Gefühlen und Instinkten leiten, bis sie zu Ende gelesen haben – nicht nur hier eine gute Empfehlung.

Der baden-württembergische Städtetag plant ein landesweites Gesetz mit dem Ziel: Rauchverbote auf Kinderspielplätzen. Kinder und Jugendliche sind für die Politik nichts weiter als willkommene Vorwände der Erwachsenendisziplinierung. Ansonsten durchaus berechtigte Beschützerinstinkte gegenüber dem Nachwuchs werden regelmäßig schamlos ausgenutzt, um Erwachsene zu einem genormten Verhalten zu zwingen. Keiner dieser Politiker interessiert sich auch nur einen Deut für Kinder, bestenfalls für die eigenen, so vorhanden. Dies lässt sich an diesem geplanten Rauchverbot auf Spielplätzen gut darstellen.

File:Zeichen 136 - Kinder, StVO 1970.svg

Bild: Zeichen 136 - Kinder, StVO 1970.svg

Die Argumente des Städtetages: Vorbildfunktion und Vergiftungsgefahr. Das erste Argument, die Vorbildfunktion, ist nicht nur genauso unsinnig wie das zweite - wie wir später sehen werden-, es auch ist der unverschämt direkte Versuch, erwachsene Menschen zu Soldaten der Tugend umzuerziehen, ein neuer Anlauf, Nietzsches Übermenschen über deutschen Boden wandeln zu lassen.

Was erst harmlos des Weges kommt, entpuppt sich beim Näherkommen als Kreatur der Tiefe, der Tiefe der historischen Müllhalde. Es ist jedermann unbenommen, Kindern, auch fremden, Vorbild zu sein so man dafür ein Bedürfnis verspürt, die Frage ist nur: wofür? Es mag vorbildlich sein, Kindern nahe zu bringen, dass man bestimmte Dinge besser bleiben lässt, wenn man das Erwachsenenalter jemals erreichen will, zum Beispiel Putzmittel zu verköstigen. Lebt man Kindern dagegen Konformismus vor, ist die Lage eine andere, dann könnte Nachahmung böse enden. Davon abgesehen, dass man in kurzer Zeit den Respekt jedes Kindes verlieren wird, sobald es begriffen hat, dass das Vorbild in Wahrheit ein Scheinriese ist; einer, der dem Kind etwas vorspielt, sich aber ansonsten ganz anders verhält. Schlimmer, man vermittelt dem Nachwuchs die kaum wieder gut zu machende Einsicht, es sei nachteilig, den eigenen Charakter, die eigenen Vorlieben und Bedürfnisse offen zu leben. So erzieht man Anpasser, schwache Menschen, die stets einen Anführer brauchen, der ihnen sagt, was sie tun sollen, Menschen, die sich selbst nicht kennen, weil sie nie die Gelegenheit hatten, sich selbst kennen zu lernen, die sich als minderwertig erleben, weil sie das Ideal der Außenwelt nicht erreichen können. Ideale Kandidaten für langjährige Psychotherapien, ideale Befehlsempfänger. Kinder müssen Menschen erleben, keine Konformisten. Menschen, die Ecken und Kanten haben, die die unterschiedlichsten Dinge tun, die sich unterscheiden und die dazu stehen, ohne wenn und aber und ohne schlechtes Gewissen. Jedes aufgeweckte Kind wird schnell heraus finden, was es selbst einmal tun will, welches Verhalten ihm liegt, was es nicht mag und deswegen bleiben lässt. Es geht darum, die Welt in ihrer Vielfalt und Widersprüchlichkeit zu zeigen, als Angebot, nicht als Verbot. Das ärgert jene, die eigenen Entscheidungen anderer misstrauen, es freut alle anderen, die nicht in einer Kaserne leben möchten. Am allerwenigsten brauchen wir staatlich verordnete Vorbildrollen; nichts könnte einer Entwicklung zu einem freien Menschen in einer angeblich freien Gesellschaft mehr im Wege stehen, als eine aufgezwungene Weltanschauung, die jedermann wie ein dressierter Affe überall aufzuführen hat.

Vergiftungsgefahr. Gefahren sind potentiell schädliche Ereignisse, die sich gerade dadurch auszeichnen, dass sie nicht eingetreten sind und womöglich auch niemals eintreten werden. Alle hundert Millionen Jahre trifft statistisch betrachtet ein kilometerdicker Meteorit die Erde und löscht 99,9 % allen Lebens aus, oder auch nicht. Eine Gefahr ist etwas völlig anderes als eine Bedrohung, die ist nämlich konkret: der ungebremste LKW in zehn Metern Entfernung. Bevor also eine Gefahr zu einer Bedrohung auswachsen kann, bedarf es einer gewissen Wahrscheinlichkeit des Eintritts, nämlich einer hohen. So ist es auch in den Polizeigesetzen zur Gefahrenabwehr geregelt: Die Polizei hat bei einer unmittelbar drohenden Gefahr einzuschreiten, nicht bei einer potentiellen. Andernfalls hätte sie viel zu tun, zum Beispiel alle Feuerzeuge zu beschlagnahmen, die ja potentiell gefährlich sind, ganz zu schweigen von vielem anderem. Wie viele Kinder sind also bislang an verschluckten Zigarettenkippen zu Tode gekommen: keines. In einem bestimmten Alter nehmen Kinder schlicht alles in den Mund, um den Gegenstand des Interesses zu prüfen, und manchmal wird auch einer verschluckt. Das kommt bei Kippen etwa 1.500mal pro Jahr vor. In fast allen Fällen kümmert sich der Körper des Kindes selbst erfolgreich um das Problem und scheidet den unerwünschten Gegenstand schlicht wieder aus. Eine Wiederholung des Vorgangs ist aufgrund des schlechten Geschmacks der Tabakreste äußerst unwahrscheinlich, außer bei sehr dummen oder sehr neugierigen Kindern. Der überwiegende Teil dieser Vorgänge passiert zu Hause oder irgendwo auf der Straße. Ein kleiner Prozentsatz auch auf Spielplätzen. Egal wo: Wer Kinder in diesem speziellen Alter unbeaufsichtigt spielen lässt, wer sie überhaupt unbeaufsichtigt irgendwas machen lässt, der kann sicher sein, dass nicht nur Kippen sondern noch sehr viele andere Dinge den Weg in den Verdauungstrakt des geliebten Nachwuchses finden werden. Um welchen Prozentsatz würde also ein Rauchverbot auf Spielplätzen die Verschluckquote senken, so es denn konsequent überwacht würde: gar keinen.

Eine naheliegende greifbare Lösung für dieses Problem, das keines ist für geradeaus denkende Menschen, wäre übrigens: einfach ein paar Aschenbecher aufstellen. Preiswert und effektiv. Diese geniale Erfindung reduziert weggeworfene Kippen um einen dramatisch hohen Prozentsatz.

Apropos Überwachung: Ein Gesetz, das nicht durchgesetzt werden kann, ist natürlich überflüssig wie ein Kropf. Der Städtetag ist noch eine Erklärung schuldig, wie die allzeit klammen Kommunen ein weiteres kontrollaufwändiges Verbot denn durchsetzen wollten. Wir sind gespannt auf die Antwort.

Übrigens lauert da auf so manchem Spielplatz eine echte Gefahr, weggeworfene Spritzen beispielsweise. Da helfen aber weder ein Rauchverbot und ein Spritzenverbot vermutlich auch nicht. Ob das Problem ganz woanders zu suchen ist? Wir fragen mal den Städtetag, falls er Zeit hat, dieser Frage nachzugehen.

Jede Stadt in Baden-Württemberg hat nebenbei bemerkt schon jetzt die Möglichkeit, durch Satzung das geforderte Verbot zu verhängen. Wir wissen nicht, warum es nunmehr noch eines landesweiten Gesetzes bedarf, um etwas umzusetzen, das jede Mitgliedsstadt des Städtetages in eigener Verantwortung längst umsetzen kann, so sie es denn will. Vielleicht haben die Heuchler beim Städtetag keine Lust, sich mit ernstzunehmenden Problemen zu beschäftigen, zum Beispiel mit denen von Kindern? Symbolpolitik ist einfach und bequem und außerdem sind bald Wahlen.

Weiterführende Beiträge:

"Rauchverbot: Durchregulierte Spielplätze" von Christoph Lövenich - NovoArgumente

Artikel auf Rauchernews zum Thema Rauchverbot auf Spielplätzen

"Städtetag will Rauchverbot auf Spielplätzen" - SWR-Fernsehen "Zur Sache Baden-Württemberg" vom 6.3.14

Dieser Artikel ist mir etwas wert:

alt

   

Seite 9 von 26

feed-image Feed Entries

Powered by Joomla!