Sie sind hier: Start Frank Davis auf Deutsch MANBY, HILLARY UND PLIMSOLL

Spendenshop Netzwerk Rauchen e.V.

Fördern Sie unsere Arbeit mit einer Spende:

https://www.zambeza.de/

Anzeige

Der beste online Headshop bei Zamnesia: alles was das Raucherherz begehrt!

unser-tabak.de

Ihr uns auch, EU.

Mitglied werden im Netzwerk Rauchen e.V,

Newsletter Netzwerk Rauchen e.V.


Frank Davis auf Deutsch

Grieshabers Wissenschaftsdialog

  • Doktor Bonettis Stunde der Wahrheit
    Eine Charakteristik unserer schnelllebigen Zeit besteht darin, dass die Sensationen von gestern oder vorgestern heute längst vergessen sind. Problematisch daran ist, dass dies dazu führt, dass die abenteuerlichsten Fehlprognosen verbreitet werden können...

NOVO-Argumente

Novo
Neue Novo-Artikel
  • „Weißsein“: Ein unsinniges Konzept
    Die linken Aktivisten, die Weißen eine kollektive, privilegierte Identität zuschreiben, sind nicht weniger irrational als die Rassisten, die sie bekämpfen.

TICAP

Brüsseler Erklärung zur wissenschaftlichen Integrität

Spenden Sie für das Netzwerk!


Erfahren Sie mehr...



Neu!
Spenden mit Girocode

Girocode

Direkt, gebührenfrei, sicher!

MANBY, HILLARY UND PLIMSOLL

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Benutzerbewertung: / 1
SchwachPerfekt 

(Originaltitel: Manby, Hillary, and Plimsoll)

»Heute beim Abendessen sah ich mir eine Sendung über Schiffsunglücke an. Sie handelte davon, wie im 19. Jahrhundert in Großbritannien verschiedene Methoden zur Rettung Schiffbrüchiger schrittweise eingeführt wurden.
In der Tat wurden viele Menschenleben gerettet. In einem einzigen Jahr gingen damals allein in der Nordsee zweitausend Schiffe verloren und 20.000 Seeleute und Passagiere kamen dabei um.

Als die Sendung zu Ende war und ich froh war, dass so vielen Menschen das Leben gerettet worden war, kam mir der Gedanke, dass sich die Antiraucheraktivisten sicherlich im selben Licht sehen wie die viktorianischen Erfinder und Menschenfreunde und Vorkämpfer, von denen ich gerade erfahren hatte: Auch sie retten Leben!
Aber gleichzeitig fiel mir auf, dass es heute sehr anders ist als im 19. Jahrhundert. Aber inwiefern?

Der naheliegendste Unterschied liegt wohl darin, dass es sich bei den bei Schiffsuntergängen Verunglückten um den _echten_ Tod _wirklicher_ Menschen handelte, mit Namen und Adressen und trauernden Frauen und Kindern, während die modernen "Todesopfer" das Produkt statistischer Analysen sind, die eine _hochgerechnete_ "Anzahl von Toten" generieren. Die Todesfälle bei Schiffbrüchen waren real, diejenigen durch Rauchen sind imaginär.

Es wäre anders, wenn das Rauchen tödlich wäre, wie inzwischen auf jeder Zigarettenpackung steht, denn dann könnte man jedesmal, wenn man jemanden tot daliegen sähe mit einer Zigarette oder Pfeife im Mund, daraus ableiten, dass es das war, was ihn umgebracht hat, so sicher wie Arsen. Aber das Rauchen tötet niemanden. Was tötet, sind Krankheiten wie Krebs oder Herz- oder Lungenkrankheiten, wovon die Antirauchfanatiker nun behaupten, es sei vom Rauchen verursacht. Es ist die Krankheit, die einen umbringt, nicht das Rauchen.

Aber da sind noch andere Unterschiede. Im 18. Jahrhundert wurde ein pensionierter Schiffskapitän, George Manby, Zeuge eines Schiffsuntergangs und des Ertrinkens sämtlicher Passagiere und Besatzungsmitglieder nahe der Küste, von der aus er hilflos alles mitansehen musste und ihre Schreie und Rufe hörte. Deshalb erfand er den Manby-Mörser, mit dem man eine Kanonenkugel mit angefügtem Enterhaken und einer Leine abfeuern konnte. Er wurde vielfach eingesetzt und rettete viele Leben.

Oder nehmen wir Sir William Hillary, der selber in zu Wracks hinaus rudernden Booten bei der Rettung zahlreicher Seeleute mithalf und später das gründete, was heute die Royal National Lifeboat Institution [britische Seenotrettungsorganisation] ist.

Oder Samuel Plimsoll, der sich im Parlament dafür starkmachte, dass von britischen Häfen keine überladenen Schiffe ablegen durften. Das kam daher, dass seinerzeit, als alte Holzschiffe zur Zerlegung verkauft wurden, diese oft umbenannt, neu gestrichen und, von den Seeleuten "Sargschiffe" genannt, wieder auf die See hinaus geschickt wurden, wo sie schon in der leichtesten Brise untergingen. Plimsoll verkaufte sogar sein Landhaus zur Bezahlung der Schulden aus seiner Kampagne.

Das alles waren Männer, die sich _ehrenamtlich_ daran machten, Schiffbrüchigen zu helfen, mit eigenen Mitteln und auf eigene Kosten.

Die heutigen Antirauchaktivisten sind fast alle hochbezahlte Hauptberufler, bezahlt von Regierung oder Pharma oder Stiftungen (wie gestern erwähnt). Es ist ein Job, und viel von ihrer Zeit wenden sie dafür auf, weitere Finanzmittel für sich zu gewinnen. Keiner von denen würde auch nur im Traum irgendeinem Raucher helfen, geschweige denn ihr eigenes Leben dafür aufs Spiel setzen.

Nein, diese modernen professionellen Aktivisten der "öffentlichen Gesundheit" sind nicht die Nachfolger von Manby, Hillary, Plimsoll und vielen anderen. Sie stehen zu diesen in keinerlei Beziehung.

Original: https://cfrankdavis.wordpress.com/2016/02/08/manby-hillary-and-plimsoll/

NWR-FB-Permalink: https://www.facebook.com/groups/NetzwerkRauchen/permalink/10153182253526595/

Frank Davis auf der Netzwerk Rauchen - Facebook-Gruppe: https://www.facebook.com/groups/NetzwerkRauchen/search/?query=frank%20davis

Powered by Joomla!