Sie sind hier: Start Frank Davis auf Deutsch ANDREI SACHAROW ÜBER RADIOAKTIVEN NIEDERSCHLAG

Spendenshop Netzwerk Rauchen e.V.

Fördern Sie den freien Tabakgenuss mit einer Spende:

Zativo

Anzeige

Der beste online Headshop bei Zamnesia: alles was das Raucherherz begehrt!

unser-tabak.de

Ihr uns auch, EU.

Mitglied werden im Netzwerk Rauchen e.V,

Newsletter Netzwerk Rauchen e.V.


Frank Davis auf Deutsch

Grieshabers Wissenschaftsdialog

  • Doktor Bonettis Stunde der Wahrheit
    Eine Charakteristik unserer schnelllebigen Zeit besteht darin, dass die Sensationen von gestern oder vorgestern heute längst vergessen sind. Problematisch daran ist, dass dies dazu führt, dass die abenteuerlichsten Fehlprognosen verbreitet werden können...

NOVO-Argumente

Novo
Neue Novo-Artikel
  • Jagd auf Ernährungsmythen
    Novo lud zur Diskussion über die Politisierung der Ernährung mit dem Wissenschaftler und Buchautor Uwe Knop.

TICAP

Brüsseler Erklärung zur wissenschaftlichen Integrität

Spenden Sie für das Netzwerk!


Erfahren Sie mehr...



Neu!
Spenden mit Girocode

Girocode

Direkt, gebührenfrei, sicher!

ANDREI SACHAROW ÜBER RADIOAKTIVEN NIEDERSCHLAG

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Benutzerbewertung: / 24
SchwachPerfekt 

(Originaltitel: Andrei Sakharov on Radioactive Fallout)

"Der Konstrukteur der 50-Megatonnen-'Zar-Bombe' von 1961 [der sowjetischen AN602, der stärksten jemals gezündeten Wasserstoffbombe] war Andrei Sacharow. Einige Jahre zuvor war Sacharow nachdenklich geworden über die Auswirkungen des radioaktiven Niederschlags, und 1958 hatte er ein Schriftstück veröffentlicht, in dem er die Zahl der menschlichen Opfer nachfolgender Generationen abschätzte. Er glaubte, dass die Zar-Bombe, obwohl über unbewohntem Gebiet abgeworfen, letztendlich 500.000 bis 1.000.000 Menschen das Leben kosten würde."

Sacharow wird zitiert, er sei nach dem Erfolg seines sowjetischen Wasserstoffbombentests von 1955 »mehr und mehr besorgt über die biologischen Auswirkungen von Atomtests ... Die langfristigen biologischen Folgen (insbesondere von atmosphärischen Tests, bei denen sich der radioaktive Niederschlag in der ganzen Hemisphäre verteilt) ist vorhersagbar und die Gesamtzahl der Opfer kann mit einiger Genauigkeit berechnet werden.«
Und:
»Ich habe geltend gemacht, dass Krebs und Schädigungen des Immunsystems (mit vorzeitigem Tod in der Folge) von Auswirkungen ohne jede Dosisuntergrenze kommen könnten ... und ich habe darauf hingewiesen, dass eine weltweite Zunahme an Mutationen von Bakterien und Viren ein wichtiger Faktor bei der Ausbreitung solcher Krankheiten wie Diphterie im 19. Jahrhundert waren und dass Niedrigstrahlung zur weiteren Erhöhung der Mutationsrate führen könne.«

Frank:

"Nachdem Sacharow gegen Atomtests in der Atmosphäre zu protestieren begonnen hatte, verkrachte er sich mit Chruschtschow und wurde nach Gorki verbannt, wo er unter Beobachtung gehalten wurde.

In meinem Artikel 'The Fallout Hypothesis' [von 2010; liegt nicht als Übersetzung vor] hatte ich mich mit der Idee beschäftigt, dass radioaktiver Niederschlag die Ursache der Zunahme der Krebserkrankungenszahlen sein könnte. Sacharow scheint eine weitaus umfassendere Vorstellung gehabt zu haben, indem er nicht nur an direkt von der Strahlung ausgelösten Krebs dachte, sondern indirekt an alle Arten weiterer Krankheiten über sehr lange Zeiträume hinweg.

Im Oktober 1963 unterzeichneten die Sowjetunion, die USA und Großbritannien den Limitierten Teststoppvertrag, der Atomtests auf unterirdische beschränkte. Und 3 Monate später, im Januar 1964, veröffentlichte Luther Terry, der amerikanische Staatssekretär der Gesundheitswesens, seinen Bericht, nach dem Zigarettenrauchen die Ursache für Lungenkrebs sei.

Vielleicht war das nicht bloß Zufall. Wenn radioaktiver Niederschlag bereits als Krebsursache bekannt war, war es vielleicht nötig, einen anderen Grund für Lungenkrebs zu finden (und offensiv dafür zu trommeln), wenn die Regierungen künftig nicht verklagt werden wollten. Und Zigarettenrauchen war der Hauptkandidat. Nein, dein Lungekrebs kommt nicht vom radioaktiven Niederschlag, sondern von deiner Raucherei. Und nachdem die Krebstoten immer noch mehr wurden, als die meisten Leute mit dem Rauchen schon aufgehört hatten, wurde es notwendig zu entdecken, dass Tabakrauch ja noch viel gefährlicher sei als angenommen, und die Gefahren des Passivrauchs wurden zur Einführung umfangreicher Rauchverbote herangezogen. Darüber hinaus wurde es erforderlich, Alkohol, Fleisch und eine beliebigen Anzahl weiterer gängiger Verbrauchsprodukte als krebserregend einzustufen. Nein, dein Krebs kommt nicht vom radioaktiven Niederschlag, sondern von deinen Cheeseburgern und deinen Specksandwiches.
Bist an allem selber schuld.

So lautet die Botschaft seither."

Original: https://cfrankdavis.wordpress.com/2015/11/20/andrei-sakharov-on-radioactive-fallout/

NWR-FB: https://www.facebook.com/groups/NetzwerkRauchen/permalink/10153049059131595/

Frank Davis auf der Netzwerk Rauchen - Facebook-Gruppe: https://www.facebook.com/groups/NetzwerkRauchen/search/?query=frank%20davis

Powered by Joomla!