Sie sind hier: Start Frank Davis auf Deutsch EINE TABAK-TEER-STUDIE

Spendenshop Netzwerk Rauchen e.V.

Fördern Sie den freien Tabakgenuss mit einer Spende:

Zativo

Anzeige

Der beste online Headshop bei Zamnesia: alles was das Raucherherz begehrt!

unser-tabak.de

Ihr uns auch, EU.

Mitglied werden im Netzwerk Rauchen e.V,

Newsletter Netzwerk Rauchen e.V.


Frank Davis auf Deutsch

Grieshabers Wissenschaftsdialog

  • Doktor Bonettis Stunde der Wahrheit
    Eine Charakteristik unserer schnelllebigen Zeit besteht darin, dass die Sensationen von gestern oder vorgestern heute längst vergessen sind. Problematisch daran ist, dass dies dazu führt, dass die abenteuerlichsten Fehlprognosen verbreitet werden können...

NOVO-Argumente

Novo
Neue Novo-Artikel

TICAP

Brüsseler Erklärung zur wissenschaftlichen Integrität

Spenden Sie für das Netzwerk!


Erfahren Sie mehr...



Neu!
Spenden mit Girocode

Girocode

Direkt, gebührenfrei, sicher!

EINE TABAK-TEER-STUDIE

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Benutzerbewertung: / 4
SchwachPerfekt 

(Originaltitel: A Tobacco Tar Study)

Frank:
"Dank an MikeF und Rose für ihre Kommentare bezüglich 'Tabak-'Teer'-Studien'.

»Die Produktion von Tumoren durch Tabak-Teer« (1941) beschrieb, wie Teer aus Tabak in einem Destillierapparat kondensiert und dann auf verschiedene Versuchstiere gepinselt wurde, um Tumore zu erzeugen. Ein hilfreicher Aufriss des Kolbens ist mitgeliefert [und müsste hier unten als Bild eingeblendet sein], mit dem die Destillate angesetzt wurden.

Mir fiel auf, dass da eine Asbestdichtung oben an dem Stahlrohr war, in dem der Tabak erhitzt wurde, über die die oben aus dem Rohr austretenden Gase oder Dämpfe gekommen sein müssen. Auch ein Asbestgehäuse und eine Asbestplatte gehörten zu der Vorrichtung, die in einer Mülltonne untergebracht war.

1941 wusste man noch nicht, dass Asbest ein Kategorie-1-Karzinogen ist."

Hier folgt im Originalartikel eine Beschreibung von Asbest, seine Gesundheitsschädlichkeit, seine frühere Verwendung und die Mühen, es wieder loszuwerden.
Anschließend geht es noch um Blähglimmer als die verwendete Isolierung und dessen Verwandtschaft mit Asbest und noch ein paar Materialien, sowie Ruß, und was davon ebenfalls krebserregend sein könnte, kurz: um die Fraglichkeit des ganzen Konstrukts.

Und dann wurden dem Kondensat auch noch zwei Kubikzentimeter Benzol pro Gramm beigemischt.

Frank: "Wahrscheinlich um den Teer geschmeidiger zu machen, damit er leichter auf die Haut der Mäuse oder Kaninchen aufgetragen werden konnte. Der Steinkohleteer in der Kontrollgruppe wurde ebenfalls mit Benzol gemischt. Ich frag mich grade, ist Benzol nicht auch ein Karzinogen?"

Er listet ein paar Karzinogene der Kategorie 1 auf (d. h. "als krebserzeugend beim Menschen bekannt") - darunter Benzol.

Frank:
"Es war also mehr oder weniger alles an dem Apparat aus krebserregenden Stoffen. Und als wäre das nicht genug, wurde dem Tabakkondensat auch noch großzügig krebserregendes Benzol zugegeben.

Erstaunlich, dass die Labortiere trotz eines solchen Cocktails aus Karzinogenen in dieser Studie von 1941 zwar Papillome und Tumore bildeten, aber keine nachgewiesenen Krebsgeschwulste."

Original: https://cfrankdavis.wordpress.com/2015/08/14/a-tobacco-tar-study/

Frank Davis auf der Netzwerk Rauchen - Facebook-Gruppe: https://www.facebook.com/groups/NetzwerkRauchen/search/?query=frank%20davis

Powered by Joomla!